Unser Konzept

Der pädagogische Ansatz

 

Hier findet Ihr eine kleine Zusammenfassung unseres pädagogischen Konzepts. Wenn Ihr Interesse an der ausführlichen Version habt, so findet Ihr diese in unserem Handbuch für Qualitätsmanagement im Büro der Einrichtung.

In unserer Einrichtung steht das Kind im Mittelpunkt der Pädagogik und wir nehmen es als eigenständige, individuelle, sich entwickelnde Persönlichkeit wahr. Diese Entwicklung zu fördern sehen wir als unsere Pflicht. Erster Schritt für eine adäquate Förderung liegt nach unserer Auffassung in der Beobachtung des Kindes. Durch diese Beobachtung und die Informationen der Eltern über die aktuelle Lebenssituation und Befindlichkeit des Kindes, sind wir in der Lage seine Impulse aufzunehmen. Im zweiten Schritt können wir nun, als Entwicklungsbegleiter, jedem Kind ganz individuell Raum und Zeit zur Entfaltung und zum Lernen durch entsprechende Angebote bieten.

Weil Lernen nach unserer Auffassung durch das Erfahren von Sinnzusammenhängen entsteht und in einer wertschätzenden, liebevollen und vom sozialen Miteinander geprägten Umgebung besonders gefördert wird, haben wir uns für einen partnerschaftlichen Erziehungsstil entschieden. Dieser legt Wert darauf den Kindern menschliche Zuwendung, soziale Einbindung, Akzeptanz und Wertschätzung zu vermitteln, ist gleichzeitig aber darauf bedacht sie durch klare Regeln, Führung und Erziehung an das Leben in einer Gemeinschaft heranzuführen. Dies setzen wir auf vielfältige Weise in unserem Alltag, also dem täglichen Rahmenprogramm, aber auch in unseren Projekten um.

Beispielhaft seien an dieser Stelle Naturprojekte, Traditions- und Jahreszeitenprojekte und auch Projekte zum Sozialverhalten erwähnt, in denen das Kind mit Freude und mit Freunden ganzheitlich und aktiv mit allen Sinneskanälen lernt. So finden sich die aktuellen Projekte nicht nur in der Projektarbeit wieder, sondern werden auch in die Rollenspiele, kreativen Angebote, Exkursionen, Bewegungsspiele, Kreisspiele, Experimente, Lieder, Geschichten, ins Werken und Erforschen und die Raumgestaltung eingebunden.

Neben dieser projektbezogenen Arbeit, legen wir aber auch Schwerpunkte auf die Bereiche des Freispiels und des Spielens in der Natur. Im Freispiel können wir die Entwicklung der Kinder besonders gut beobachten und gegebenenfalls auch auf einer Ebene mit den Kindern neue Anstöße geben ohne sie als Erwachsene zu belehren.

Beim Spielen in der Natur wird zusätzlich die Kreativität und Phantasie der Kinder angeregt, die Umwelt erforscht und entdeckt, aber auch die Fein- und Grobmotorik besonders geschult.

Last but not least besteht für unsere Einrichtung ein besonders enges Verhältnis zu den Eltern unserer Schützlinge. Als Elterinitiative sehen wir uns nicht nur in der Pflicht mit den Eltern Informationen auszutauschen, sondern wir bemühen uns sie Teil des Systems werden zu lassen. So bereichern die vielen unterschiedlichen Kompetenzen der Eltern unseren Kindergartenalltag und wir sind in der Lage wirklich Hand in Hand die Entwicklung jedes einzelnen Kindes zu fördern und Gemeinschaft vorzuleben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kiga-bullerbue.de/?page_id=213